Donnerstag, 23. April 2015

[Update] Neuer Arzt - Neues Glück!


Freunde der Nacht!
Es gibt Neuigkeiten von der Front:

Nachdem ich ja mit meiner bisherigen ärztlichen Behandlungen nicht sehr zufrieden und schon gar nicht glücklich war, habe ich heute einen Termin beim ortsansässigen Neurologen gehabt.

In der vorherigen Praxis war es so, dass es schon das totale Drama war, das monatliche Rezept zu bekommen. Hatte ich die Vorzimmerfurien überstanden, sah ich mich in der letzten Woche einer Frau Doktor gegenüber, der ich die Hand schütteln musste, weil meine Dame im Urlaub war.
Und die die Rezeptbestellung endete mit "Haben Sie noch weitere Fragen? Ich kann Ihnen eh nicht helfen, ich bin ja keine Neurologin".
Da fühlt man sich doch so richtig gut aufgehoben, oder?

Der jetzige Arzt ist schon etwas älter [Rente...bestimmt bald - oh nein!] und war sofort voll dabei, verständnisvoll, hat meine Fragen beantwortet und sich insgesamt eine halbe Stunde lang Zeit genommen. Neben lustigen Neurologentests [Hände drehen, auf Fersen und Zehenspitzen laufen, mit geschlossenen Augen und ausgestreckten Armen auf die Nase tippen] wurde auch mein Allgemeinzustand und meine Beine eingehender untersucht.
Besonders schön ist ja dieser Moment, wenn der Arzt fragt: "Spüren Sie das?" 
Und du sagst: "Da ist etwas...was sollte ich denn fühlen?" 
Dann bekommst du ein komisches Vibrierding an den Arm gelegt - was du am Bein nicht spüren konntest. So sieht es bei mir aus.

Besonders interessant fand ich seine bildliche Darstellung.
Wenn wir uns mein Immunsystem als Wachhunde vorstellen, dann gehen die Hunde nicht auf den Einbrecher los, sondern auf mich.
Halleluja! Klar verständliche Worte! Ihr glaubt gar nicht, wieviele Broschüren ich inzwischen über Nerven und Fette und Nervenhüllen und so weiter gelesen habe...dass ich mir vieles nicht merken konnte, ist wohl offensichtlich. Für mich ist das zu abstrakt.
Wachhunde? 
Das verstehe ich, damit kann ich umgehen.
Und die Medikamente sind dazu da, den Hunden die Zähne zu ziehen, damit sie mich nicht mehr so fest beißen können [Doch ganz außer Gefecht dürfen wir sie ja auch nicht setzen...].

Ernährungstechnisch habe ich jetzt auch einige Tipps bekommen und werde demnächst einmal weiter dazu ausholen. Zwar werde ich wohl weder zum Vegetarier noch zum Veganer, doch gibt es einige kleinere und größere Wandlungen.
Genau wie Sport, besonders Ausdauersport soll es sein, nicht massig, sondern mäßig.

Und die beste Nachricht:
"Nur" 30% der MS-Erkrankungen verlaufen/enden/gipfeln so, wie wir immer den Eindruck haben, im Rollstuhl, Kontrollverlust, etc.
Wenn man die Einkaufstraße entlang geht, begegnet man mehr MS-Kranken, als man meint, nur ist das eben nicht offensichtlich.
Die "schweren" Fälle, die bleiben in Erinnerung.

Und machen Angst.


Um noch einmal auf das Wachhund-Bild zurückzukommen: 
Mir war ja schon immer klar, dass ich ein bisschen tollwütig bin, euch nicht? ;)

 

Kommentare:

  1. Das klingt doch richtig gut mit dem neuen Arzt!
    Mach dir wegen seinem Alter mal erstmal keine Sorgen - Ärzte dürfen so lange praktizieren, wie sie wollen, und bis der Mann sich zur Ruhe setzt, hast du bestimmt schon viel Erfahrung und Routine. Und genug Zeit, die einen Nachfolger zu suchen (oft geht man ja dann zu dem, der die Praxis übernimmt). =)
    Das mit den Wachhunden ist natürlich... kein sehr beruhigendes Bild, aber halt wunderbar griffig. Dagegen finde ich die 30% jetzt mal gar nicht so schlecht. Logisch, immer noch ein riesiger Prozentsatz, aber 30 sind besser als 100.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich setze da ja auch auf einen eventuellen Nachfolger und die Zeit: Irgendwann werde ich ja hoffentlich vernünftig eingestellt sein und nicht mehr so viele Besuche nötig haben. Hilfreich ist es ja schon, dass die Rezeptbestellung unkompliziert ist, denn das war in der alten Praxis auch ein totaler Kampf.
      30% klingt doch gut, finde ich auch, bedeutet ja, dass 70% sehr gut durchkommen und das sind doch viele.
      Die generelle Angst ist da ein bisschen genommen worden.

      Löschen
  2. So Ärzte sind Gold wert :) Und 70%, dass du ein gutes Leben führen kannst, ist doch eine nette Zahl. Ich visualisiere mir sowas gerne in einem Diagramm, dann wirkt es nochmal besser. Ich habe ja kaum Ahnung von MS, aber ein bisschen Einfluss auf den Verlauf hat man mit entsprechender Lebensführung und einer Prise Think Pink sicher :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Ich setze auch auf die 70...yeah!
      Ich denke auch, dass ich mich mehr im Think Pink üben muss, deswegen war ich ja auch schon zu diversen Seminaren und überlege ernsthaft, was ich in diese Richtung gehend weiter machen könnte.

      Löschen
  3. Da, das sind doch mal gute Neuigkeiten :D Es ist so schwer, kompetentes Personal zu finden *hust* Nein, im Ernst! Ich find es total wichtig, dass man einen Arzt hat, bei dem man sich persönlich und fachlich wohl fühlt!
    Und die Wachhunde bekommst Du bestimmt besser in den Griff. Hundeerziehung geht ja nicht von jetzt auf nachher :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kompetenstes Personal, so sieht es aus :D
      Manche haben das ja einfach nicht im Griff. Weder Personal, noch nicht selbst, und als Patient hat man ja leider auch nicht wahnsinnig viel Auswahl, leider :/

      Ob ich mir mal den Rütter mehr ansehen sollte? ;)

      Löschen
  4. Also immer wenn ich einen neuen Arzt suche, dann achte ich darauf, daß der 50+ ist und keine schicke Praxis hat. Bei denen ist das Häuschen und die Praxis nämlich bezahlt und die müssen nicht auf Teufel komm raus Geld verdienen. Daher vertraue ich denen medizinisch ;).

    Daher Gratulation zum Arzt im Rentenalter :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, so hatte ich das noch gar nicht gesehen, der Aspekt ist natürlich nicht zu vernachlässigen :D
      Vielen Dank!

      Löschen
  5. hach is das toll zu lesen, dass du endlich in besseren und verständnisvolleren arzt-händen bist *ma feste drück* das finde ich echt toll und gibt noch hoffnung für das deutsche gesundheitssystem. *yeah*
    das mit den wachhunden finde ich ein tolles bild - irgendwie kommt mir da auch die serie "es war einmal das leben" in den sinn - nur waren es da keine wachhunde, sondern sondereinheiten, die wie kleine käfer oder motten aussahen - kennst du das noch?
    und 30% "nur" - mensch das macht doch mut - du bist dann ganz einfach ein teil der 70%, die nich so böse dran sind - das is einfach so - ich leg das nun fest *bussi links und rechts*

    hdl kleines und grüße auch vom ringli

    CAT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Gesunheitssystem ist doch noch nicht ganz abgeschrieben und der Arzt war auch sehr kümmernd [und ist es aktuell auch weiterhin], das beruhigt dann doch unheimlich.
      Stimmt, die Serie kenne ich auch noch, ob die auch eine Folge über MS haben? ;)

      Liebe Grüße an euch zurück :)

      Löschen